Kurioses und Raritäten

Hier findest Du noch ein paar äußerst interessante Sachen, die man sicher nicht alle Tage sieht.


Stoppelfeldrennen
Jedes Jahr im Spätsommer ist es wieder soweit. Die Landwirte haben ihre Felder abgeerntet und ein ganzer Haufen autoverrückter macht sich dann über das Feld her. Mit dabei sind immer wieder auch einige Passat. Selbst mit einem Kombi wird der Acker umgepflügt. Wen wundert es, haben diese Stücke doch den hierfür vorteilhaften Syncro-Antrieb. Auch der 76er war wieder mit von der Partie.

Santana 2000
Auf der Bodengruppe des 32B entsteht in China der Santana 2000. Diese wurde um 108 mm verlängert um im Fond mehr Raum zu schaffen. Die Verwandschaft zum 32B zeigt sich am deutlichsten an Türen, jedoch auch hier gab es Änderungen. Die hinteren Türen mußten natürlich verlängert werden und vorne verschwand das Dreiecksfenster.
Diese Fotos entstanden übrigens in der Autostadt Wolfsburg

Ein brutales Sportgerät. Man beachte die gelungene Führung der Auspuffanlage. Angetrieben wird dieser 76er von einer 1,3l-Maschine, die eine starke Kompressionserhöhung und einen Doppelvergaser vom 1,5l 85PS-Motor erhielt. Er wird einmal im Jahr bei sog. Stoppelfeldrennen eingesetzt.

Der wahrscheinliche erste VR6-Motor im 32B. Und dann auch noch gleich mit Turbo. Nennleistung: 330kW

Auch in China vertraut die Staatsmacht der Zuverlässigkeit eines 32B.

Auch in Amerika gibt es noch den einen oder anderen Quantum zu bewundern. Aber, entgegen der vielverbreiteten Meinung, sehen die Rückleuchten genauso aus wie bei uns. Keine roten Blinker!

Nein, das ist kein Audi!!! Hier handelt es sich um einen Passat der in Brasilien mehrfacher Sieger der dortigen Tourenwagenmeisterschaft war!!! Das Bild wurde Ende der 80 Jahre aufgenommen.

Leider nur in schwarz-weiß. Aber eine richtige Rarität!!! Ein Passat aus dem Irak. Als Freundschaftsbeweis verschlug es einige dieser Modelle von Brasilien in den nahen Osten.Die Wagen werden dort gehegt und gepflegt und sind zum größten Teil alle noch voll in Betrieb.

Bei diesen Fotos handelt es sich um einen Passat Pointer GTS aus Brasilien. Man beachtet die 14"-Felgen, für die es in Deutschland keine Freigabe von VW gibt. Wer mal zufällig nach Brasilien kommt kann mir gerne ein Satz von den Rückleuchten mitbringen, sie sind nämlich wirklich so dunkel wie auf dem Foto.
Auch innen ist einiges anders. Eine richtiger Luxuswagen, mit Mitelarmlehne und integrierten Kopfstützen. Man beachtet auch die originalen Lautsprecher in der Hutablage. In Deutschland hat es so schöne Dinge nie gegeben. Der Passat Pointer stammt übrigens aus dem Jahr 1988. Da lief bei uns der 32B aus.

Diese Passat sind mir bei den Vorbereitungen für unser Passat-Treffen vor die Linse gekommen. Diese Exemplare werden mit Sicherheit niemals wieder beim KBA geführt werden. Sie warten im Hamurger Hafen auf die Verschiffung nach Lagos. Wer also noch Teile braucht und zufällig mal nach Afrika kommt....

Mehr Musik geht wohl nicht ! Diese rollende Disco habe ich 1990 beim VW-Total in München entdeckt. Eine Tieferlegung konnte sich der Besitzer aus Österreich wohl sparen...

Immer wieder taucht die Frage nach schwarzen Rückleuchten für den 32B auf. Natürlich gibt es sie!!! Allerdings wurden wohl nur 3 Paar in Eigenregie angefertigt. Entdeckt habe ich diese echte Rarität 1992 auf dem VW-Euro in Baarlo(NL). Ein Satz dieser Rückleuchten ist übrigens im Besitz eines Mitgliedes der Passat-Kartei-Deutschland, ein Paar ist wohl samt Wagen verschrottet worden und über den Verbleib des dritten Satzes ist mir nichts bekannt.

Passend dazu hatte der Passat dann auch noch die weißen Blinkergläser. Sicher eine ebensolchen Rarität. Wieviele es davon gibt ist mir leider nicht bekannt. Auch wo sich diese Exemplare befinden entzieht sich meinen Kenntnissen.

Auch diese Variante einer Stufenheckrückleuchte dürfte in Deutschland nicht gerade sehr häufig anzutreffen sein. Sie wurde für den amerikanischen Markt hergestellt und beinhaltet seitlich vom Blinker einen roten Sidemarker. Leider fehlt dieser Leuchte das E-Prüfzeichen, so daß sie in Deutschland eigentlich nicht verwendet werden darf.

So geht VW mit Ersatzteilen für alte Fahrzeuge um !!! Sicher handelt es sich hier nicht Ersatzteile mit großem Wert für den Bestand unserer Fahrzeuge, aber es veranschaulicht recht gut was VW von alten Fahrzeugen hält. Ab in eine Gitterbox und zur Verschrottung. Das Foto entstand im ehemaligen Teilelager des VW-Museums im Klötze. Mittlerweile sind die Türen hier verschloßen.

Diese besonders schöne Exemplar ist mir auf Kreta sofort ins Auge gefallen. Man beachte die modernen Felgen und das D-Schild auf der Heckklappe. Kurioserweise hat sich jemand die Mühe gemacht ein Armaturenbrett ab Bj.78 einzupflanzen!

Der fährt ja wie auf Schienen! Schon lange bevor Opel sein angeblich revolutionäres DSA-Sicherheitsfahrwerk vorgestellt hat , habe ich diese Erfahrung machen können.

Sehr selten dürfte auch die Pick-Up-Variante vom 32er sein. Mir sind insgesamt nur vier Exemplare bekannt. Es muß allerdings mehr gegeben haben, denn Anfang der 80er hat der VW-Betrieb Spreckelsen aus Stade ca. 15 Stück umgebaut. Ich selber hatte mal ein Pick-Up von dieser Firma. Näheres darüber kannst Du in meinem Fotoalbum erfahren. Das hier abgebildete Exponat ist jedoch ein Eigenbau.

Das ist der zweite mir bekannte Pick-Up. Ebenfalls ein Eigenbau.

Und wenn ich schon mal dabei bin, gibt es natürlich auch noch den letzten mir bekannten Pick-Up. Auch dieses ist ein Eigenbau und müßte irgenwo am Bodensee herumkurven.

Wer sagt denn, daß die neuen Bundesländer der Zeit hinterherlaufen. Ich finde sie liegen mit ihrem modernen Feuerwehrwagen voll im Trend. Das Foto stammt übrigens aus dem Jahr 1994 und ist beim ´Kick the Mig´ in Groß Dölln entstanden.

© 1999 Olaf Steenbock     letzte Änderung: 25.01.2009